Dr. Michael Tärre, 06. Januar 2015

Schwarzes Brett Berufliches Gymnasium

Ministerbrief

Liebe Lernenden des 13. Jahrgangs,

anbei ein Ministerbrief (siehe Dokumente).

Mit besten Grüßen

i. A. Dr. Michael Tärre, Studiendirektor, 08.10.2020


Schwarzes Brett Berufliche Gymnasien

***************************************************************************************************************

Grundsätzliche Regelungen zur Organisation des Unterrichts im Beruflichen Gymnasium im Schuljahr 2020/2021 wegen COVID-19 (Erlass des MK vom 23.09.2020)

Liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

anbei der Erlass als pdf-Dokument.

Mit besten Grüßen

i. A. Dr. Michael Tärre, Studiendirektor, 25.09.2020

Klausurplan 12. Jahrgang, 13. Jahrgang

Liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

anbei der Klausurplan für den 12. Jahrgang/13. Jahrgang.

Mit besten Grüßen

i. A. Dr. Michael Tärre, Studiendirektor, 28.09.2020

 

Bücherlisten BG Schuljahr 2020/2021

Liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

anbei die Bücherlisten für das kommende Schuljahr.

Ich wünsche den Lernenden schöne und erholsame Sommerferien sowie gute Gesundheit.

Mit besten Grüßen

i. A. Dr. Michael Tärre, Studiendirektor, 21. Juli 2020

13. Oktober 2011

Berufliches Gymnasium - Wirtschaft

Berufliches Gymnasium - Wirtschaft

Schulträger:

Region Hannover

Ziel der Ausbildung:

  • Erweiterung und Vertiefung der Allgemeinbildung
  • Fachbezogene Ausbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung
  • Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife

Dauer der Ausbildung:

i. d. R. 3 Jahre

Aufnahmevoraussetzung:

  • In die Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) kann aufgenommen werden, wer den Erweiterten Sekundarabschluss I erworben hat oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist.
  • Ein Wechsel von einem 8-jährigen, allgemein bildenden Gymnasium (G8) ist auch nach Klasse 9 mit der Versetzung in die Einführungsphase (Klasse 10) möglich.

Prüfungen und Berechtigungen:

  • Mit der bestanden Abiturprüfung wird die Allgemeine Hochschulreife erworben.
  • Hierzu sind bestimmte Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase sowie in schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen in insgesamt fünf Prüfungsfächern nachzuweisen.
  • Die Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium an jeder Hochschule.

Unterrichtsübersicht:

In der Einführungsphase erfolgt eine gründliche Vorbereitung auf die Qualifikationsphase. Neben der Einführung in die Grundlagen der Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen- Controlling sowie der Volkswirtschaft werden auch Inhalte der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik wiederholt. Der Bereich der neuen Technologien wird durch die Einführung des neuen Faches Informationsverarbeitung gestärkt.

Das Berufliche Gymnasium bietet die Möglichkeit, mit der zweiten Fremdsprache Spanisch neu zu beginnen. Zur Teilnahme am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache verpflichtet ist, wer keine zweite Fremdsprache bis zum Ende des Schulbesuchs im Sekundarbereich I und in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren erlernt hat. Die neu begonnene zweite Pflichtfremdsprache muss während des gesamten Bildungsganges belegt werden.

Der Übergang von der Einführungsphase (11. Jahrgangsstufe) in die Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang) erfolgt durch Versetzung.

Die Bedeutung und das besondere Profil des Beruflichen Gymnasiums finden ihren Ausdruck unter anderem in den für die Abiturprüfung zulässigen Fächerkombinationen. Das erste Prüfungsfach (P1) ist Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling, ein weiteres Prüfungsfach ist Informationsverarbeitung oder Volkswirtschaft (P4 oder P5).

Informationsmappen und Abiturrechner:

Im Anhang finden Sie:

  • Broschüre Berufliches Gymnasium MK 2011
  • Informationsmappe für Abitur 2010
  • Informationsmappe für Abitur 2011
  • Informationsmappe für Abitur 2012
  • Informationsmappe für Abitur 2013
  • Informationsmappe für Abitur 2014, Aktualisierung
  • Informationsmappe für Abitur 2015
  • Abiturrechner BBS Neustadt Abitur 2013
  • Abiturrechner BBS Neustadt ab Abitur 2014
  • Klausurenplan 12
  • Klausurenplan 13
  • Abiturplan

Anmeldung:

Vorzulegen sind mit der Anmeldung:

  • u. a. der vollständig ausgefüllte Aufnahmeantrag
  • weitere Informationen erhalten Sie im Flyer (s.u.).

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Broschüre_BG_MK.pdf)Broschüre_BG_MK.pdf[Broschüre Berufliches Gymnasium MK]235 Kb
Diese Datei herunterladen (Entschuldigung_Antrag U-Befreiung.doc)Entschuldigung_Antrag U-Befreiung.doc[Entschuldigung von Unterrichtsversäumnissen/Antrag auf Befreiung vom Unterricht]43 Kb
Diese Datei herunterladen (Infoblatt_BGW.pdf)Infoblatt_BGW.pdf[Infoblatt_BGW]194 Kb

13. Oktober 2011

Berufliches Gymnasium - Technik

Berufliches Gymnasium - Technik - Schwerpunkt Mechatronik

Schulträger:

Region Hannover

Ziel der Ausbildung:

  • Erweiterung und Vertiefung der Allgemeinbildung
  • Fachbezogene Ausbildung in den beruflichen Fachrichtungen Metalltechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik. Der Schwerpunkt Mechatronik erfordert eine interdisziplinäre Ausbildung, die Bereiche der klassischen Disziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik in sich vereint. Durch ein intelligentes Zusammenspiel dieser Disziplinen soll eine optimale Gesamtfunktionalität mechatronischer Systeme erzielt werden. Beispiele mechatronischer Systeme sind: Anti-Blockier-Systeme für Fahrzeuge, sensorgeführte Roboter, Werkzeugmaschinen mit selbsteinstellenden Werkzeugen, mikromechanische Geräte der Medizintechnik usw.
  • Die „Allgemeine Hochschulreife" wird durch den erfolgreichen Abschluss erworben.

Dauer der Ausbildung:

  • Der Besuch des Beruflichen Gymnasiums dauert i. d. R. drei Jahre.
  • Die Ausbildung gliedert sich in die einjährige Einführungsphase (11. Schuljahrgang) und die zweijährige Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang).
  • Die Qualifikationsphase ist in vier Schulhalbjahre gegliedert.

Aufnahmevoraussetzung:

  • In die Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) des Beruflichen Gymnasiums kann aufgenommen werden, wer den Erweiterten Sekundarabschluss I erworben hat oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist.
  • Ein Wechsel von einem 9-jährigen, allgemein bildenden Gymnasium (G9) ist nach Klasse 10 mit der Versetzung in die Einführungsphase (Klasse 11) möglich.
  • Ein Wechsel von der Qualifikationsphase (G9, 12. Klasse) eines allgemein bildenden Gymnasiums in die Einführungsphase eines Beruflichen Gymnasiums (11. Klasse) ist nicht möglich.

Prüfungen und Berechtigungen:

  • Mit der bestanden Abiturprüfung wird die „Allgemeine Hochschulreife" erworben.
  • Hierzu sind bestimmte Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase sowie in schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen in insgesamt fünf Prüfungsfächern nachzuweisen.
  • Die „Allgemeine Hochschulreife" berechtigt zum Studium an jeder Hochschule.

Unterrichtsübersicht:

  • In der Einführungsphase erfolgt eine gründliche Vorbereitung auf die Qualifikationsphase. Neben der Einführung in die Fächer Technik (Schwerpunkt Mechatronik) sowie Betriebs- und Volkswirtschaft, werden auch Inhalte der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik wiederholt. Der Bereich der neuen Technologien wird durch die Einführung des neuen Faches Informationsverarbeitung gestärkt.
  • Das „Berufliche Gymnasium" bietet die Möglichkeit, mit der zweiten Fremdsprache Spanisch neu zu beginnen. Die neu begonnene zweite Pflichtfremdsprache muss während des gesamten Bildungsganges belegt werden. Die Belegungsverpflichtung für die 2. Fremdsprache ist erfüllt, wenn eine zweite Fremdsprache im Sekundarbereich I in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren bis einschließlich des 10. Schuljahrgangs durchgehend erlernt wurde.
  • Der Übergang von der Einführungsphase (11. Jahrgangsstufe) in die Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang) erfolgt durch Versetzung.
  • Die Bedeutung und das besondere Profil des „Beruflichen Gymnasiums" finden ihren Ausdruck unter anderem in den für die Abiturprüfung zulässigen Fächerkombinationen. Das erste Prüfungsfach (P1) ist Technik (Schwerpunkt Mechatronik), ein weiteres Prüfungsfach ist Informationsverarbeitung oder Betriebs- und Volkswirtschaft (P4 oder P5).

Ausbildungskosten und -förderung:

Schulgeld wird nicht erhoben. Es fallen jedoch Kosten für Arbeitsmaterialien sowie Lehrbücher an.

Auskünfte über Förderungsmöglichkeiten nach dem BAföG erteilt die Region Hannover, Fachbereich Schulen, Team Ausbildungsförderung, Hildesheimer Straße 18, 30169 Hannover, Tel.: 0511 616-22896.

Anmeldung:

Vorzulegen sind mit der Anmeldung:

  • der vollständig ausgefüllte Aufnahmeantrag
  • ein unterschriebener, tabellarischer Lebenslauf (lückenlos!)
  • ein Passbild
  • Kopie des letzten Zeugnisses (bzw. Kopie des Halbjahreszeugnisses)
  • Kopie des Zeugnisses über den Erweiterten Sekundarabschluss I (soweit vorhanden)
  • Kopien aller Jahreszeugnisse ab Klasse 4 (lückenlos!)
  • die Originale der Zeugnisse sind mitzubringen

Anmeldeschluss:

Anmeldeschluss ist der 15. Februar des Jahres.

Ansprechpartner: Herr Dr. Tärre, Studiendirektor,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Telefon: 05032 9558-126.

(Stand: September 2019)

Video "Automatisierungsanlagen BBS Neustadt":

13. Oktober 2011

Berufliches Gymnasium - Gesundheit und Soziales

Berufliches Gymnasium - Gesundheit und Soziales

Schulträger:

Region Hannover

Ziel der Ausbildung:

  • Erweiterung und Vertiefung der Allgemeinbildung
  • Fachbezogene Ausbildung im Berufsfeld Gesundheit und Soziales
  • Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife

Dauer der Ausbildung:

i. d. R. 3 Jahre

Aufnahmevoraussetzung:

  • In die Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) kann aufgenommen werden, wer den Erweiterten Sekundarabschluss I erworben hat oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist.
  • Ein Wechsel von einem 8-jährigen, allgemein bildenden Gymnasium (G8) ist auch nach Klasse 9 mit der Versetzung in die Einführungsphase (Klasse 10) möglich.

Prüfungen und Berechtigungen:

  • Mit der bestanden Abiturprüfung wird die Allgemeine Hochschulreife erworben.
  • Hierzu sind bestimmte Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase sowie in schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen in insgesamt fünf Prüfungsfächern nachzuweisen.
  • Die Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium an jeder Hochschule.

Unterrichtsübersicht:

In der Einführungsphase erfolgt eine gründliche Vorbereitung auf die Qualifikationsphase. Neben der Einführung in die Grundlagen der Pädagogik/Psychologie sowie der Betriebs- und Volkswirtschaft werden auch Inhalte der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik wiederholt. Der Bereich der neuen Technologien wird durch die Einführung des neuen Faches Informationsverarbeitung gestärkt.

Das Berufliche Gymnasium bietet die Möglichkeit, mit der zweiten Fremdsprache Spanisch neu zu beginnen. Zur Teilnahme am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache verpflichtet ist, wer keine zweite Fremdsprache bis zum Ende des Schulbesuchs im Sekundarbereich I und in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren erlernt hat. Die neu begonnene zweite Pflichtfremdsprache muss während des gesamten Bildungsganges belegt werden.

Der Übergang von der Einführungsphase (11. Jahrgangsstufe) in die Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang) erfolgt durch Versetzung.

Die Bedeutung und das besondere Profil des Beruflichen Gymnasiums finden ihren Ausdruck unter anderem in den für die Abiturprüfung zulässigen Fächerkombinationen. Das erste Prüfungsfach (P1) ist Pädagogik/Psychologie, ein weiteres Prüfungsfach ist Informationsverarbeitung oder Betriebs- und Volkswirtschaft (P4 oder P5).

Informationsmappen und Abiturrechner:

Im Anhang finden Sie:

  • Broschüre Berufliches Gymnasium MK 2011
  • Flyer
  • Informationsmappe für Abitur 2015
  • Abiturrechner BBS Neustadt ab Abitur 2015

Anmeldung:

Vorzulegen sind mit der Anmeldung:

  • u. a. der vollständig ausgefüllte Aufnahmeantrag
  • weitere Informationen erhalten Sie im Flyer (s.u.).

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Broschüre_BG_MK.pdf)Broschüre_BG_MK.pdf[Broschüre Berufliches Gymnasium MK]235 Kb
Diese Datei herunterladen (Entschuldigung_Antrag U-Befreiung.doc)Entschuldigung_Antrag U-Befreiung.doc[Entschuldigung von Unterrichtsversäumnissen/Antrag auf Befreiung vom Unterricht]43 Kb
Diese Datei herunterladen (Infoblatt_BGS.pdf)Infoblatt_BGS.pdf[Infoblatt_BGS]194 Kb